Wirtschaftliche Schwierigkeiten durch das Coronavirus

veröffentlicht am in der Kategorie Allgemein Steuerberatung

Viele Unternehmen werden durch Quarantäne Maßnahmen und/oder andere behördliche Anordnungen starke Auswirkungen zu spüren bekommen. Die Finanzministerien des Bundes und der Länder bereiten daher offenbar steuerliche Maßnahmen bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten in Folge des Coronavirus vor.

Bereits jetzt weisen einzelne Finanzverwaltungen darauf hin, dass Unternehmen bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus verschiedene steuerliche Hilfsangebote der Finanzämter nutzen können sollen.

Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) soll zu bundeseinheitlichen Maßnahmen bereits ein Schreiben oder eine Verwaltungsanweisung vorbereiten.

Schon gewusst? So funktioniert die Lohnfortzahlung bei Corona.

Als mögliche steuerliche Maßnahmen zur Entlastung nennt die sächsische Finanzverwaltung bereits jetzt:

  • Herabsetzung oder Aussetzung laufender Vorauszahlungen zur Einkommensteuer bzw. Körperschaftsteuer auf Antrag
  • Stundung fälliger Steuerzahlungen
  • Erlass von Säumniszuschlägen 
  • Verzicht auf Vollstreckungsmaßnahmen 

“Mit diesen bereits vorhandenen Instrumenten können wir einen Beitrag leisten, Unternehmen ein Stück weit vor Liquiditätsengpässen zu bewahren”, wird der Finanzminister Sachsens zitiert. 

Auch weitere Finanzministerien haben sich vergleichbar geäußert, so beispielsweise das Finanzministerium Thüringen, das Hessische Finanzministerium, das Finanzministerium Baden-Württemberg, und die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation Hamburg. Das Thüringer Finanzministerium verweist in diesem Zusammenhang auf den Entwurf eines BMF-Schreibens zu möglichen steuerlichen Erleichterungen hin. 

Sächsisches Staatsministerium der Finanzen, Meldung v. 9.3.2020, Hessische FinMin, Meldung v. 10.3.2020, FinMin Baden-Württemberg, Meldung v. 11.3.2020, Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation Hamburg, Meldung v. 12.3.2020, FinMin Thüringen, Meldung v. 12.3.2020 

Fazit

Unternehmen sollten frühzeitig Kontakt mit ihrem zuständigen Finanzamt aufzunehmen. Hierbei unterstützen wir Sie selbstverständlich.

Schon gewusst? Die Beantragung von Kurzarbeitergeld aufgrund des Coronavirus ist möglich und sollte von betroffenen Unternehmen kurzfristig bei der zuständigen Agentur für Arbeit beantragt werden.

Wenn Sie Fragen rund um dieses Thema oder andere steuerliche Fragen haben, wenden Sie sich an unsere Steuerberater und vereinbaren einen Termin. Wir stehen Ihnen gerne und jederzeit für alle Fragen zur Verfügung. Rufen Sie uns an 0201/24030.

Schumacher | Rechtsanwälte · Notare · Steuerberater

Ihre Steuerberater in Essen