Wann haften Heilpraktiker und Heilpraktikerinnen?

Geschrieben von: Henrik Noszka

Immer mehr Leute wenden sich von der Schulmedizin ab. Stattdessen werden Heilpraktiker*innen aufgesucht, welche mit "natürlicheren" Heilverfahren arbeiten. Diese bieten jedoch in vielen Fällen nicht die gleichen Erfolgsaussichten, wie schulmedizinische Behandlung. Auch die Gerichte hatten sich schon mehrmals mit der Frage auseinanderzusetzen, ab wann Heilpraktiker*innen für den ausbleibenden Erfolg ihrer Behandlung haften.

Schlangengift statt Chemo

Das Oberlandesgericht (OLG) München hat jüngst mit Urteil vom 25.03.2021 eine Heilpraktikerin zur Zahlung von Schmerzensgeld verurteilt. Diese hatte einer an Gebärmutterhalskrebs erkrankten Patientin die Einnahme von Schlangengift-Präparaten empfohlen. Die Patientin, die ihre Chemo-Therapie abgebrochen hatte, starb. 

Der Vater ihres Sohnes erhob daher Klage. Er verlangte 170.000 Euro Schmerzensgeld sowie Zahlung von Schadensersatz für entgangenen Kindesunterhalt.  

Schon gewusst? Strenge Arzthaftung bei Aufklärungsfehlern!

Behandlungsfehler auch bei Heilpraktikern möglich

Die Richter gaben der Klage nun im Wesentlichen statt. Die Heilpraktikerin habe ihrer Patientin zwar nicht aktiv zum Abbruch der lebensrettenden Strahlentherapie geraten. Sie sei aber ihrer sich abzeichnenden Entscheidung nicht entgegengetreten, was als Heilpraktikerin ihre Aufgabe gewesen wäre. Angesichts der praktisch nicht vorhandenen Heilungschancen durch die alternative Behandlung hätte die Beklagte ihrer Patientin raten müssen, die Chemotherapie wieder aufzunehmen.

Hinweis erforderlich

Für die Frage, ob die Behandlung fehlerhaft war, gilt nach Auffassung des OLG auch bei Anwendung alternativer Behandlungsmethoden der Standard, wie er von einem ausgebildeten und praktizierenden Heilpraktiker einzuhalten ist. Die fachliche Einschätzung eines Arztes entlastet demnach den Heilpraktiker nicht davon, dass er den Patienten darauf hinweisen muss, dass seine Behandlungsmethode kein adäquater Ersatz für die Schulmedizin ist.

Hat ein*e Patient*in erkennbar Zweifel an der Sinnhaftigkeit der empfohlenen medizinischen Behandlung muss der/die Heilpraktiker*in entgegentreten und darf den/die Patient*innen nicht in der Abkehr von der gebotenen Therapie bestärken. Ansonsten handelt es sich um einen Behandlungsfehler im Sinne der therapeutischen Aufklärung.

Schon gewusst? Heileurythmie kann umsatzsteuerfreie ärztliche Leistung sein!

Mitverschulden zu berücksichtigen

Einen solchen Behandlungsfehler sahen die Münchener Richter im vorliegenden Fall als gegeben an. Dennoch blieb die Verurteilung der Heilpraktikerin hinter dem Klageantrag zurück. Statt der eingeklagten 170.000 Euro wurde die (nicht haftpflichtversicherte) Beklagte zur Zahlung von 30.000 Euro verurteilt.

Denn die gestorbene Krebspatientin trifft nach Ansicht des Gerichts eine Mitschuld. Sie habe sich freiwillig für den Abbruch der möglicherweise lebensrettenden Therapie entschieden

Strafrechtliche Ermittlungen eingestellt

Ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren gegen die Heilpraktikerin wegen fahrlässiger Tötung wurde von der Staatsanwaltschaft Passau eingestellt. Die Staatsanwaltschaft ging davon aus, dass nicht nachgewiesen werden könne, dass die Heilpraktikerin ihren Aufklärungspflichten nicht ausreichend nachgekommen wäre.

Schon gewusst? Corona 2021: Kommt die Impfpflicht am Arbeitsplatz?

Heilpraktiker*innen trotz Boom vermehrt in der Kritik

Der Heilpraktikerberuf erlebt schon seit Jahren einen Boom. So übernehmen viele private Krankenkassen die Behandlungshonorare. Zugleich gibt es aber auch mehr Kritik an den alternativen Behandlungsmethoden und deren, nicht immer redlichen Vertretern. 

So wurde im Mai 2019 ein Heilpraktiker in Nürnberg zu vier Jahren Haft verurteilt, weil er zusammen mit seiner Ehefrau nicht zugelassene Medikamente verkauft haben soll. Diese sollten angeblich gegen Krebs im Endstadium oder Autismus helfen.

Im September 2019 verurteilte das Amtsgericht Erkelenz einen Heilpraktiker zu einem Jahr und zehn Monaten Haft auf Bewährung. Er wollte einer Patientin unter Hypnose einreden, sie beide seien weltbekannte Porno-Stars und müssten für den nächsten Film üben.

Schon gewusst? Unsere Rechtsanwälte und Steuerberater in Bredeney sind auch verkehrsgünstig aus Rüttenscheid, Kettwig oder Werden zu erreichen!

Möchten Sie einen Beratungstermin vereinbaren?

Wir stehen Ihnen gerne kompetent mit Rat und Tat zur Seite. Terminvereinbarungen können Sie während unserer Bürozeiten unter der Telefonnummer 0201-24030 vornehmen.

Ihre Kanzlei Schumacher & Partner

Sie haben noch Fragen?
Wir sind für Sie da!
Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne auch persönlich zur Seite. Terminvereinbarungen können Sie während unserer Bürozeiten unter der Telefonnummer 0201-24030 oder per Email unter info@schumacherlaw.com vornehmen.
Bürozeiten: Mo - Do: 08:00 – 17:00 Uhr, Fr: 08:00 – 15:00 Uhr
chevron-down
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram