Update: Rückwirkende Rechnungskorrektur – Steuerrecht 2020

veröffentlicht am in der Kategorie Allgemein Steuerberatung

Im letzten Jahr (2019) haben wir Sie bereits ausführlich über das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) informiert: demnach kann es sein, dass der Steuerpflichtige für die Inanspruchnahme des Vorsteuerabzugs nicht notwendigerweise über eine Rechnung verfügen muss. Dieser Entscheidung geht bereits eine längere Rechtsprechung des EuGH voraus. Auf nationaler Ebene hatte sich der Bundesfinanzhofs (BFH) in der Folgezeit mit der Materie zu beschäftigen.

Nun hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) mit Schreiben vom 18.09.2020 zu dieser umfangreichen Rechtsprechung Stellung genommen.

Die Ausgangslage

Der Vorsteuerabzug ist für das Umsatzsteuersystem das entscheidende Element, um Unternehmer im Regelfall in der Leistungskette nicht wirtschaftlich mit Umsatzsteuer zu belasten. Voraussetzung für den Vorsteuerabzug ist grundsätzlich, dass der Unternehmer eine ordnungsgemäße Rechnung besitzt, in der die Umsatzsteuer gesondert ausgewiesen ist.

Schon gewusst? eBay & Co.: Steuern bei Privatverkäufen!

Rechnung nicht immer erforderlich

Der Besitz einer ordnungsgemäßen Rechnung ist aber nur in den Fällen des § 15 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 UStG erforderlich. Dies sind die Fälle, in denen der leistende Unternehmer die Umsatzsteuer für die Lieferung oder die sonstige Leistung schuldet.

Der Vorsteuerabzug bei innergemeinschaftlichen Erwerben oder bei Anwendung des Reverse-Charge-Verfahrens setzt grundsätzlich überhaupt keine Rechnung voraus. Denn in diesen Fällen entsteht die Umsatzsteuer unmittelbar aufgrund des verwirklichten Sachverhalts beim Leistungsempfänger.

Schon gewusst? Zum Vorsteuerabzug aus Umzugskosten!

Wirkung für die Vergangenheit?

In der Vergangenheit entbrannte häufig der Streit darum, ob die Vorlage einer berichtigten Rechnung Wirkung für die Vergangenheit entfaltet. Dem lag dann regelmäßig der Sachverhalt zu Grunde, dass ein Unternehmer aufgrund einer vorliegenden Rechnung den Vorsteuerabzug geltend gemacht hatte und sich später in einer Betriebsprüfung oder einer unangekündigten Umsatzsteuer-Nachschau herausstellte, dass diese Rechnung nicht alle in § 14 Abs. 4 UStG vorgegebenen Rechnungsbestandteile enthielt.

Bei diesem Streit ging es vorrangig um die Frage, ob die Berichtigung der Rechnung eine Wirkung für die Vergangenheit entfalten kann. Damit war aber wirtschaftlich in den meisten Fällen die Frage der Verzinsung nach § 233a AO verbunden. Nur bei einer Anerkennung der rückwirkenden Rechnungsberichtigung konnte eine Zinsfestsetzung vermieden werden.

Die Rechtsprechung von EuGH und BFH

Der EuGH hatte grundsätzlich die rückwirkende Rechnungsberichtigung ermöglicht, die Ausgestaltung aber im Wesentlichen in die Hand der nationalen Rechtsprechung gelegt. Der BFH hatte sich dann in mehreren Verfahren mit den Voraussetzungen und den Wirkungen der rückwirkenden Rechnungsberichtigung auseinander gesetzt. Dabei haben die Richter insbesondere die folgenden Grundsätze festgelegt:

  • Der Vorsteuerabzug nach § 15 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 UStG setzt die Vorlage einer Rechnung voraus (BFH, Urteil v. 15.10.2019 sowie Urteil v. 12.3.2020).
  • Eine Rechnung kann mit Wirkung für die Vergangenheit berichtigt werden, wenn sie berichtigungsfähig ist. Die Berichtigungsfähigkeit setzt voraus, dass die wesentlichen Elemente der Rechnung vorhanden sind und diese Angaben nicht in einem so hohen Maße unbestimmt, unvollständig oder offensichtlich unzutreffend sind, dass sie fehlenden Angaben gleichstehen (BFH, Urteil v. 20.10.2016).
  • Die Rechnung kann bis zum Schluss der letzten mündlichen Verhandlung vor dem Finanzgericht berichtigt werden (BFH, Urteil v. 20.10.2016).
  • Die Rückwirkung einer Rechnungsberichtigung beim Vorsteuerabzug gilt unabhängig davon, ob die Berichtigung zum Vorteil oder zum Nachteil des Leistungsempfängers wirkt (BFH, Urteil v. 22.1.2020).
  • Auch der Stornierung einer Rechnung nebst Neuausstellung einer sie ersetzenden Rechnung kann eine solche Rückwirkung zukommen (BFH, Urteil v. 22.1.2020).

Schon gewusst? Zur Steuerfreiheit von Sachbezügen!

Stellungnahme des BMF

Die Finanzverwaltung nimmt in ihrem Schreiben zur rückwirkenden Rechnungsberichtigung umfassend zu den Möglichkeiten des Vorsteuerabzugs aus Rechnungen  Stellung. Gleichzeitig ändert und ergänzt sie die entsprechenden Vorgaben in Abschn. 15.2a UStAE.

Grundsätzlich stellt die Finanzverwaltung fest, dass sowohl nach den unionsrechtlichen Regelungen als auch nach der nationalen Umsetzung der Besitz einer Rechnung sowohl formelle als auch materielle Voraussetzung für den Vorsteuerabzug ist, weil die Angabe der Steuerbelastung wesentlich für die Neutralität des Umsatzsteuerrechts  ist.

Achtung! 

Die Finanzverwaltung stellt auch klar, dass sich aus der jüngeren Rechtsprechung des EuGH (Urteil v. 12.4.2018oder Urteil v. 21.11.2018) nicht ableiten lässt, dass ein Vorsteuerabzug gänzlich ohne Rechnung geltend gemacht werden kann.

Recht auf Vorsteuerabzug ohne Rechnung?

Das Recht auf den Vorsteuerabzug kann jedoch ausnahmsweise auch geltend gemacht werden, wenn der Leistungsempfänger keine Rechnung besitzt, die alle formellen Voraussetzungen erfüllt und die auch nicht berichtigt wurde.

Hierzu muss der Unternehmer durch objektive Nachweise belegen, dass ein anderer Unternehmer an ihn tatsächlich Lieferungen oder sonstige Leistungen ausgeführt hat, für die eine Umsatzsteuer entstanden und auch tatsächlich abgeführt worden ist.

Der Nachweis, dass der leistende Unternehmer tatsächlich auf der vorausgegangenen Umsatzstufe die Umsatzsteuer entrichtet hat, kann nach der Feststellung der Finanzverwaltung aber nur über eine Rechnung oder deren Kopie mit offen ausgewiesener Umsatzsteuer geführt werden. Ohne diesen gesonderten Ausweis der Umsatzsteuer verbleiben Zweifel, ob und in welcher Höhe die Umsatzsteuer in dem Zahlbetrag enthalten ist und ob die materiellen Voraussetzungen für den Vorsteuerabzug vorliegen.

Die anderen materiellen Voraussetzungen kann der Unternehmer auch durch andere Beweismittel nachweisen.

Beachte:

Entscheidend ist, dass sie eine leichte und zweifelsfreie Feststellung der Voraussetzungen durch die Finanzbehörden ermöglichen. Es besteht aber keine Pflicht der Finanzbehörden, fehlende Informationen von Amts wegen zu ermitteln; jegliche Zweifel und Unklarheiten gehen zu Lasten des Unternehmers, der den Vorsteuerabzug begehrt.

Voraussetzungen der rückwirkenden Rechnungsberichtigung

Ist eine Rechnung nicht ordnungsgemäß i.S.d. § 14 Abs. 4 UStG ausgestellt worden, kann diese unter bestimmten Voraussetzungen auch mit Wirkung für die Vergangenheit berichtigt werden.

Hierbei lässt es die Finanzverwaltung aufgrund der Rechtsprechung des BFH auch zu, dass eine Rechnung mit Wirkung für die Vergangenheit dadurch berichtigt wird, dass die ursprüngliche (fehlerbehaftete) Rechnung storniert und eine neue Rechnung ausgestellt wird.

Berichtigungsfähigkeit

Die Rechnung muss allerdings berichtigungsfähig sein. Hierzu muss sie die folgenden Bestandteile aufweisen:

  • Angaben zum Rechnungsaussteller,
  • Angaben zum Rechnungsempfänger,
  • eine ausreichende Leistungsbeschreibung,
  • das Entgelt für die ausgeführte Leistung sowie
  • die gesondert ausgewiesene Umsatzsteuer.

Achtung! 

Die zu berichtigende Rechnung muss Angaben zu diesen Kernbestandteilen der Rechnung enthalten, die nicht in so hohem Maße unbestimmt, unvollständig oder offensichtlich unzutreffend sind, dass sie fehlenden Angaben gleichstehen. Bei Kleinbetragsrechnungen (bis 250 EUR; § 33 UStDV) müssen die Bestandteile insoweit enthalten sein, wie dies für diese Rechnungen notwendig ist.

Damit sind in jedem Fall

  • die Rechnungsnummer,
  • das Rechnungsdatum,
  • das Leistungsdatum sowie
  • die Steuernummer oder die USt-IdNr. 

in der Rechnung nachträglich ergänzbare oder berichtigungsfähige Angaben, die einer Rückwirkung auf den ursprünglichen Vorsteuerabzug nicht entgegen stehen.

Schon gewusst? Darauf achtet das Finanzamt 2020!

Was tun bei nicht vollständig ordnungsgemäßen Kernbestandteilen?

Die Finanzverwaltung gibt darüber hinaus Hinweise, unter welchen Voraussetzungen auch bei nicht vollständig ordnungsgemäßen Kernbestandteilen der Rechnung eine Berichtigung mit Wirkung für die Vergangenheit in Betracht kommen kann.

  • Angaben zum leistenden Unternehmer: Ist die Angabe des leistenden Unternehmers ungenau, aber grundsätzlich zutreffend, kann die Rechnung mit Wirkung für die Vergangenheit berichtigt werden. Es besteht aber keine Notwendigkeit zur Berichtigung, wenn der leistende Unternehmer durch die Gesamtheit der vorliegenden Angaben in der Rechnung eindeutig identifizierbar und eine Verwechslungsgefahr mit anderen Unternehmern ausgeschlossen ist.
  • Angaben zum Leistungsempfänger: Auch der Leistungsempfänger muss so eindeutig beschrieben sein, dass eine Verwechselungsgefahr ausgeschlossen ist. 

Achtung! 

Die Angabe eines falschen leistenden Unternehmers wie auch eines falschen Leistungsempfängers ist aber nicht über eine rückwirkende Rechnungsberichtigung heilbar.

  • Leistungsbeschreibung: Die Leistungsbeschreibung muss, um rückwirkend berichtigungsfähig zu sein, zumindest so konkret sein, dass die Leistung und der Leistungsbezug für das Unternehmen des Leistungsempfängers erkennbar ist. Eine unrichtige Leistungsbeschreibung kann nicht mit Wirkung für die Vergangenheit berichtigt werden. Eine ungenaue Leistungsbeschreibung ist zumindest dann berichtigungsfähig, wenn sie nicht so allgemein gehalten ist, dass es nicht möglich ist, die abgerechnete Leistung eindeutig und leicht nachprüfbar feststellen zu können.
  • Angaben zum Entgelt: Wenn durch Angabe des Bruttorechnungsbetrags und des gesondert ausgewiesenen Umsatzsteuerbetrags das Entgelt eindeutig berechenbar ist, liegt die Möglichkeit der rückwirkenden Rechnungsberichtigung vor.
  • Rechnungen ohne gesondert ausgewiesene Umsatzsteuer: Sind Rechnungen fälschlicherweise ohne gesondert ausgewiesene Umsatzsteuer ausgestellt worden (z. B. wegen Annahme einer Geschäftsveräußerung im Ganzen  oder der Annahme einer Steuerbefreiung) und stellt sich die Annahme als unzutreffend heraus, kann keine Rechnungsberichtigung mit Wirkung für die Vergangenheit vorgenommen werden. Dies gilt entsprechend, wenn fälschlicherweise von dem Vorliegen einer Organschaft ausgegangen wurde und zwischen den vermeintlichen Organschaftsteilen nur unternehmensinterne Abrechnungsbelege erteilt worden sind.

Achtung! 

Eine Ausnahme von diesen Grundsätzen macht die Finanzverwaltung allerdings bei Rechnungen, bei denen die Beteiligten unzutreffend von dem Übergang der Steuerschuldnerschaft auf den Leistungsempfänger (§ 13b UStG; Reverse-Charge-Verfahren) ausgegangen waren und deshalb Rechnungen ohne gesonderten Steuerausweis aber mit Hinweis auf den Übergang der Steuerschuldnerschaft  ausgestellt worden sind. In diesem Fall soll unter den weiteren Voraussetzungen eine Berichtigung mit Wirkung für die Vergangenheit möglich sein.

  • Rechnungen mit zu niedrigem Steuerausweis: Ist in einer Rechnung die Umsatzsteuer unzutreffend niedrig ausgewiesen worden (z. B. Ansatz des ermäßigten Steuersatzes anstelle des Regelsteuersatzes), kann dies nicht mit Wirkung für die Vergangenheit berichtigt werden. 

Kein rückwirkendes Ereignis

Eine rückwirkende Rechnungsberichtigung führt nicht zu einem rückwirkenden Ereignis i. S. d. § 175 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 AO. Da der materielle Anspruch auf Vorsteuerabzug unabhängig vom Vorliegen einer Rechnung entsteht, hat die Erteilung einer berichtigten Rechnung keine Auswirkung auf die Entstehung des Steueranspruchs.

Dies soll auch in § 14 Abs. 4 UStG durch das Jahressteuergesetz 2020 verankert werden.

Schon gewusst? Anpassung der Umsatzsteuer zum 01.07.2020!

Zeitpunkt des Vorsteuerabzugs

Liegt keine ordnungsgemäße Rechnung vor, kann der Unternehmer aber den Nachweis erbringen, dass ihm andere Unternehmer auf einer vorausgehenden Umsatzstufe tatsächlich Gegenstände geliefert oder sonstige Leistungen erbracht haben, für die eine Umsatzsteuer entstanden und auch tatsächlich abgeführt worden ist, kann die Vorsteuer zu dem Zeitpunkt abgezogen werden, in dem die Leistung bezogen wurde und eine Rechnung mit offen ausgewiesener Umsatzsteuer vorlag.

Dies gilt entsprechend, wenn eine rückwirkende Rechnungsberichtigung möglich war und durchgeführt wurde. Diese rückwirkende Rechnungsberichtigung kann bis zur letzten mündlichen Verhandlung vor dem Finanzgericht vorgenommen werden. Bei einem zu niedrigen Steuerausweis kann die Differenz zwischen der in der ursprünglichen Rechnung gesondert ausgewiesenen Steuer und der zutreffenden Steuer erst in dem Moment abgezogen werden, in dem die berichtigte Rechnung vorliegt.

Achtung! 

Der Zeitpunkt des Vorsteuerabzugs bei einer rückwirkenden Rechnungsberichtigung ist – mit Ausnahme einer Übergangsregelung durch die Finanzverwaltung – kein Wahlrecht, sondern gilt zwingend.

Rückwirkung nicht immer vorteilhaft

Die Regelungen zur rückwirkenden Rechnungsberichtigung gelten nicht nur zugunsten der Unternehmer. Es können sich mangels Wahlrechts auch nachteilige Ergebnisse für den Unternehmer ergeben.

Beispiel: 

Unternehmer U hat im November 2001 eine Rechnung von einem anderen Unternehmer für eine ihm gegenüber ausgeführte Lieferung mit gesondert ausgewiesener Umsatzsteuer erhalten. Bis auf die fehlende Steuernummer (bzw. USt-IdNr.) ist die Rechnung vollständig und zutreffend.

U fällt dieser Fehler auf. Daher nimmt er für den November 2001 keinen Vorsteuerabzug vor und fordert bei seinem Vertragspartner eine berichtigte Rechnung an. Diese liegt ihm aber erst im Januar 2002 vor. U nimmt den Vorsteuerabzug erst für diesen Monat vor.

Da eine berichtigungsfähige Rechnung vorliegt und die Rechnung auch berichtigt worden ist, ist der Vorsteuerabzug für November 2001 (bzw. den Veranlagungszeitraum 2001) vorzunehmen. Sollte später in einer Betriebsprüfung der Vorsteuerabzug für 2002 bemängelt werden und zu diesem Zeitpunkt die Veranlagung für 2001 nicht mehr verfahrensrechtlich änderbar sein, wäre der Vorsteuerabzug des U endgültig verloren.

Zeitlicher Geltungsraum

Die Grundsätze sind in allen offenen Fällen anzuwenden. Lediglich bei dem Vorsteuerabzug bei rückwirkenden Rechnungsberichtigungen wird es von der Finanzverwaltung nicht beanstandet, wenn der Vorsteuerabzug erst in dem Zeitraum geltend gemacht wird, in dem die berichtigte Rechnung vorliegt, wenn die berichtigte Rechnung dem Leistungsempfänger bis zum 31.12.2020 übermittelt worden ist.

Fazit

Nach 4 Jahren hat es die Finanzverwaltung geschafft, zu der Rechtsprechung von EuGH und BFH zur rückwirkenden Rechnungsberichtigung Stellung zu nehmen und den UStAE entsprechend anzupassen.

Im Wesentlichen nimmt sie die sich aus der Rechtsprechung ergebenden Punkte in die Verwaltungsanweisungen auf. Demnach sind keine Überraschungen mit dem Schreiben verbunden.

Zu beachten ist, dass die erst jüngst vom BFH eröffnete Möglichkeit, auch durch ein Rechnungsstorno und eine Neuausstellung einer Rechnung zu einer rückwirkenden Rechnungsberichtigung zu kommen, von der Finanzverwaltung mit aufgenommen worden ist.

Schon gewusst? Unsere Rechtsanwälte und Steuerberater in Bredeney sind auch verkehrsgünstig aus Rüttenscheid, Kettwig oder Werden zu erreichen!

Wenn Sie Fragen rund um das Thema Rückwirkung von Rechnungsberichtigungen oder andere Fragen rund um das Thema Steuern haben, wenden Sie sich an unsere Steuerberater und vereinbaren einen Termin. Wir stehen Ihnen gerne für alle Fragen zur Verfügung.

Rufen Sie uns an 0201/24030.

Schumacher | Rechtsanwälte · Notare · Steuerberater

Ihre Steuerberater in Essen