Übungsleiter- und Ehrenamtspauschale

veröffentlicht am in der Kategorie Allgemein Arbeitsrecht Steuerberatung

Bei Übungsleiter- und Ehrenamtspauschalen handelt es sich nicht um Arbeitsentgelt im Sinne der Sozialversicherung. Soweit die Jahresfreibeträge nicht überschritten werden, sind daher keine Steuern und Sozialversicherungsabgaben zu entrichten.

Übungsleiterfreibetrag

Der Übungsleiterfreibetrag soll Vereine und deren Betreuer unterstützen. Einnahmen bis zu einer Höhe von 2.400€ sind daher unabhängig davon, ob es sich um Einnahmen oder um Aufwandsentschädigungen handelt, steuerfrei, § 3 Nr. 26 EStG. Erforderlich ist dazu, dass der Steuerpflichtige lediglich eine nebenberufliche Tätigkeit ausübt. Nebenberuflichkeit liegt demnach vor, wenn der zeitliche Umfang der Tätigkeit maximal ein Drittel einer vollen Erwerbstätigkeit ausmacht.

Der Übungsleiterfreibetrag kann nicht nur für eine Vereinstätigkeit in Anspruch genommen werden. Auch nebenberufliche Ausbilder, Erzieher und Betreuer können ebenso wie im künstlerischen Bereich oder der Pflege Tätige vom Übungsleiterfreibetrag profitieren.

Nach dem Wortlauf von § 3 Nr. 26 EStG muss die Tätigkeit im Auftrag einer juristischen Person des öffentlichen Rechts, die in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union, in einem Staat, auf den das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum Anwendung findet, oder in der Schweiz belegen ist, oder einer unter § 5 Absatz 1 Nr. 9 des KStG fallenden Einrichtung zur Förderung gemeinnütziger, mildtätiger und kirchlicher Zwecke (§§ 52 bis 54 der Abgabenordnung), erfolgen..

Ehrenamtspauschale

Daneben sind auch Einnahmen aus einer ehrenamtlichen Tätigkeit bis zu einem Maximalbetrag von 720€ jährlich steuerfrei. Die Tätigkeit muss dazu im gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Bereich liegen oder zumindest diese Zwecke fördern. Außerdem darf die Tätigkeit erneut nur nebenberuflich ausgeübt werden.

Diese Kriterien sind etwa bei Vereinsvorständen, Platzwarten und Vereinskassierern eines Sportvereins, aber auch bei der Mitarbeit in einer Umweltschutzorganisation oder beim DRK häufig erfüllt.

Anwendung der Steuerfreibeträge

Bei den Steuerfreibeträgen von 2.400€ für die Übungsleitertätigkeit und 720€ als Ehrenamtspauschale handelt es sich um Jahresfreibeträge, § 3 Nr. 26 a EStG. Diese können entweder monatlich („pro rata“) oder als einmalige Zahlung („en bloc“) in Anspruch genommen werden. Die Art der Inanspruchnahme hat dabei keine steuerrechtlichen Auswirkungen.

Beispiel:
Max ist leidenschaftlicher Fußballer und betreut die Jugendmannschaft seines Vereins. Das Training findet viermal wöchentlich abends für jeweils 2 Stunden statt. Hierfür erhält Max eine monatliche Vergütung von 470€. Daraus ergibt sich ein jährlicher Verdienst von 5.640€ (470€*12 Monate).
Von diesem Verdienst ist die Übungsleiterpauschale abzuziehen. Lediglich 3.240€ (5.640€ – 2.400€) sind sozialversicherungspflichtig.

Anrechnung von Freibeträgen bei Minijobbern

Ein Minijob – häufig auch als 450-Euro-Job bezeichnet- bietet den Vorteil, dass der Arbeitnehmer keine Steuern und Sozialversicherungsbeiträge abführen muss. Ob ein Minijob vorliegt, richtet sich nach dem Einkommen und liegt demnach vor, wenn monatlich maximal 450€ bzw. aufs Jahr gerechnet maximal 5.400€ verdient werden. Dabei ist stets auf das sozialversicherungspflichtige Entgelt abzustellen, steuerfreie Aufwandsentschädigungen werden nicht berücksichtigt.

Beispiel:
Max verdient als Übungsleiter 5.640€ jährlich bzw. 470€ monatlich. Hiervon ist jedoch der Übungsleiterfreibetrag abzuziehen, so dass lediglich ein Verdienst von 3.240€ jährlich verbleibt. Dieser liegt unterhalb des Jahresfreibetrages von 5.400€. Max kann als Minijobber angemeldet werden.

Fazit

Für Übungsleiter ist ein jährlicher Steuerfreibetrag von 2.400€, für Ehrenamtler von 720€ vorgesehen. Dieser Freibetrag zählt nicht zum sozialversicherungspflichtigen Einkommen und es müssen weder Steuern noch Sozialversicherungsabgaben abgeführt werden. Die Freibeträge können sowohl einmalig in voller Höhe als auch monatlich verteilt in Anspruch genommen werden.

Schon gewusst? Schumacher kann auch Ihr Steuerberater in Essen sein.

Wenn Sie Fragen rund um das Thema Ehrenamtspauschale und Übungsleiterfreibetrag oder andere arbeits- bzw. steuerrechtliche Fragen haben, wenden Sie sich an unsere Fachanwälte für Arbeitsrecht oder unsere Steuerberater und vereinbaren einen Termin. Wir stehen Ihnen gerne und jederzeit für alle Fragen zur Verfügung. Rufen Sie uns an 0201/24030.

Schumacher | Rechtsanwälte · Notare · Steuerberater