Lohn auch an Feiertagen

veröffentlicht am in der Kategorie Allgemein Arbeitsrecht

Eine Vereinbarung im Arbeitsvertrag, in der die vergütungspflichtigen Arbeitstage gezielt so festgelegt werden, dass Feiertage aus der Vergütungspflicht ausgenommen sind, ist unwirksam. Das hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) mit Urteil vom 16.10.2019 entschieden.

Sachverhalt

Geklagt hatte ein Zeitungszusteller. Dieser war laut Arbeitsvertrag dazu verpflichtet, Abonnenten von Montag bis Samstag zu beliefern. An Feiertagen, die auf einen Werktag fielen und an denen keine Zeitung erschien, sollte der Zusteller kein Gehalt bekommen. Dennoch verlangte der Kläger für fünf Feiertage im April und Mai 2015 (Karfreitag, Ostermontag, Tag der Arbeit, Christi Himmelfahrt und Pfingstmontag), an denen er nicht beschäftigt wurde, die Nachzahlung der ausgebliebenen Vergütung i.H.v. rund 240 Euro. Arbeitsgericht und Landesarbeitsgericht (LAG) hatten der Klage bereits stattgegeben. Dem schließt sich das BAG nun an.

Schon gewusst? Ein krankgeschriebener Arbeitnehmer hat bis zu sechs Wochen einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung.

Entgeltzahlungsanspruch unabdingbar

Gem. § 2 Abs. 1 Entgeltfortzahlungsgesetz (EntgFG) hat der Arbeitgeber für Arbeitszeit, die infolge eines gesetzlichen Feiertags ausfällt, das Arbeitsentgelt zu zahlen, das der Arbeitnehmer ohne den Arbeitsausfall erhalten hätte (sog. Lohnausfallprinzip). Somit steht dem Kläger der Anspruch auf die von ihm begehrte Feiertagsvergütung zu. Dieser Entgeltzahlungsanspruch ist unabdingbar. Folglich ist eine arbeitsvertragliche Vereinbarung, die Feiertage aus der Vergütungspflicht ausnimmt, mit dem wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Regelung im EntgFG nicht zu vereinbaren. Damit ist sie gem. § 307 BGB unwirksam.

Schon gewusst? Die Kanzlei Schumacher steht Ihnen mit kompetenter Steuerberatung und Rechtsanwälten in Essen zur Seite.

Fazit

Unterbleibt die Beschäftigung eines Arbeitnehmers allein aufgrund eines Feiertags, so besteht ein unabdingbarer Anspruch auf Feiertagsvergütung. Davon abweichende Vereinbarungen im Arbeitsvertrag sind unwirksam.

Im entschiedenen Fall unterlag das Berufungsurteil gleichwohl der Aufhebung: Das Berufungsgericht hatte die Höhe des fortzuzahlenden Entgelts fehlerhaft berechnet, so dass die Sache an das LAG zurückverwiesen wurde.

Wenn Sie Fragen rund um das Thema Entgeltfortzahlung oder andere arbeitsrechtliche Fragen haben, wenden Sie sich an unsere Fachanwälte für Arbeitsrecht und vereinbaren einen Termin. Wir stehen Ihnen gerne und jederzeit für alle Fragen zur Verfügung. Rufen Sie uns an 0201/24030.

Schumacher | Rechtsanwälte · Notare · Steuerberater

Fachanwälte für Arbeitsrecht in Essen