Die Kommanditgesellschaft (KG)

veröffentlicht am in der Kategorie Allgemein Gesellschaftsrecht StartUp-Beratung Steuerberatung

Bereits in einem unserer vorangegangenen Beiträge erhielten Sie einen Überblick über wichtige Aspekte, die bei der Wahl der Rechtsform für ihre Unternehmensgründung berücksichtigt werden sollten. Heute möchten wir Ihnen als Teil unserer Beitragsreihe für StartUps die die Kommanditgesellschaft (KG) vorstellen.

Die Kommanditgesellschaft

Die Kommanditgesellschaft ist wie die offene Handelsgesellschaft eine auf den Betrieb eines Handelsgewerbes ausgerichtete Personengesellschaft.

§ 161 HGB
(1) Eine Gesellschaft, deren Zweck auf den Betrieb eines Handelsgewerbes unter gemeinschaftlicher Firma gerichtet ist, ist eine Kommanditgesellschaft, wenn bei einem oder bei einigen von den Gesellschaftern die Haftung gegenüber den Gesellschaftsgläubigern auf den Betrag einer bestimmten Vermögenseinlage beschränkt ist (Kommanditisten), während bei dem anderen Teile der Gesellschafter eine Beschränkung der Haftung nicht stattfindet (persönlich haftende Gesellschafter).

Gründung

Auch die Gründungsvoraussetzungen einer KG sind identisch mit jenen der OHG: erforderlich sind mindestens zwei Gesellschaften, die sich zur Förderung eines gemeinsamen Gesellschaftszwecks zusammenschließen und ihre Gesellschaft im Handelsregister eintragen lassen. Ein Mindestkapital ist nicht erforderlich.

Schon gewusst? Zur Rechtsform der GbR

Bei den Gesellschaftern ist zwischen Kommanditisten und Komplementären zu unterscheiden.

Komplementäre

Die Komplementäre einer KG haben Rechte und Pflichten wie die Gesellschafter einer OHG: sie sind am Gewinn und Verlust des Unternehmens beteiligt, zur Einzelgeschäftsführung und –vertretung befugt und haften für Verbindlichkeiten ihrer Gesellschaft neben dem Unternehmen mit ihrem vollen Privatvermögen.

Schon gewusst? Zur Rechtsform der OHG

Kommanditisten

Die Kommanditisten sind als solche mit der Höhe ihrer Einlage ins Handelsregister einzutragen. Im Unterschied zu den Komplementären haften die Kommanditisten nicht mit ihrem gesamten Privatvermögen, sondern lediglich bis zur Höhe dieses Kapitalanteils für Verbindlichkeiten der Gesellschaft. Ist die Einlage in dieser Höhe einmal erbracht, scheidet eine darüber hinausgehende Haftung der Kommanditisten aus.

Beispiel:
Herr Müller und Frau Maier gründen eine KG. Die KG wird mit Herrn Müller als Komplementär und Frau Maier als Kommanditistin mit einer Einlage von 5.000€ im Handelsregister eingetragen, ihre Einlage erbringt sie direkt.
Die Firma Fuchs hat eine Forderung i.H.v. 15.000€ gegen die KG. Neben der Gesellschaft haftet Frau Maier lediglich mit ihrer bereits erbrachten Einlage (5.000€). Herr Müller haftet mit seinem vollen Privatvermögen.

Beschränkte Rechte der Kommanditisten

Im Gegenzug sind auch die Rechte der Kommanditisten beschränkt: sie sind von der gewöhnlichen Geschäftsführung ausgeschlossen und nicht zur Vertretung der Gesellschaft befugt. Damit sind sie von der Entscheidungs- und Kontrollebene des Unternehmens in weiten Teilen ausgeschlossen, jedoch auch nicht zur Mitarbeit im Unternehmen verpflichtet. Auch sind sie nur in Höhe ihres Kapitalanteils am Gewinn des Unternehmens beteiligt.

Schon gewusst? Rechtsformwahl bei der Unternehmensgründung

Buchführung

Wie bei der OHG handelt es sich auch bei der KG um ein kaufmännisches Unternehmen, so dass sich eine Pflicht zur doppelten Buchführung mit Bilanzierung und Gewinn- und Verlustrechnung ergibt. Eine Veröffentlichung des Jahresabschlusses ist jedoch nicht erforderlich.

Steuerliche Behandlung

Die KG ist als ist als Personengesellschaft zur Entrichtung von Gewerbe– und Umsatzsteuer verpflichtet. Darüber hinaus haben ihre Gesellschafter abhängig von ihrer jeweiligen Gewinnbeteiligung Einkommensteuer zu  entrichten. Eine Besonderheit besteht bei Kommanditisten in der Weise, dass Verluste nach § 15a EStG ggfs. nur beschränkt steuerlich berücksichtigt werden können.

Fazit

Ob sich die KG als Rechtsform auch für Ihr Unternehmen eignet, ist abhängig von einer Vielzahl individueller Faktoren und sollte stets im Einzelfall geprüft werden. Ein Vorteil der KG liegt insbesondere in der Option, Investoren als beschränkt haftende Kommanditisten hinzuzuziehen.

Schon gewusst? Die Kanzlei Schumacher steht Ihnen mit kompetenter Steuerberatung und Rechtsanwälten in Essen zur Seite.

Wenn Sie Fragen rund um das Thema StartUp, Unternehmensgründung und Rechtsformwahl haben, wenden Sie sich an unsere Steuerberater oder Rechtsanwälte für Handels- und Gesellschaftsrecht und vereinbaren einen Termin. Wir stehen Ihnen gerne für alle Fragen zur Verfügung.

Rufen Sie uns an 0201/24030.

Schumacher | Rechtsanwälte · Notare · Steuerberater

Ihre Steuerberater in Essen

Ihre StartUp-Berater in Essen