Gesundheitsrecht 2023: Kann ich mich selber aus dem Krankenhaus entlassen?

veröffentlicht am in der Kategorie Allgemein Arzthaftung Versicherungsrecht

Krankenhäuser sind in der Regel kein Ort, an dem man sich lieber aufhält, als in den eigenen vier Wänden. Viele Patient:innen haben daher den Wunsch, eine Klinik schnellstmöglich wieder zu verlassen. Aber ist das ohne Weiteres möglich? Und welche Konsequenzen drohen möglicherweise? Wir klären auf!

Ist eine Selbstentlassung möglich?

Grundsätzlich dürfen Patient:innen aufgrund ihres Selbstbestimmungsrechtes auf eigenen Wunsch das Krankenhaus jederzeit selbständig verlassen. Hiervon gibt es jedoch zwei Ausnahmen:

  • Patient:innen mit ansteckenden Infekti­ons­krankheiten und
  • frisch operierte Patient:innen.

Bei Menschen, die ausschließlich psychisch erkrankt sind, ist ein vorzeitiges Entlassen des Kranken­hauses nur dann ausgeschlossen, wenn eine Eigen- oder Fremdge­fährdung vorliegt (z.B. bei einer konkreten Suizidabsicht).

Hierzu ist allerdings ein richter­licher Beschluss erforderlich. 

Damit das Personal keine Suchaktion durchführen und gegebe­nenfalls sogar die Polizei alarmieren muss, ist allerdings beim Verlassen des Krankenhauses eine Abmeldung dringend zu raten.

Schon gewusst? Die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung kommt!

Ärztliche Pflichten

Wer das Krankenhaus vorzeitig verlässt, tut dies zudem auf eigene Gefahr. Denn diese Patient:innen müssen ein Formular ausfüllen, mit welchem sie erklären, dass sie

  • auf eigenes Verlangen (entgegen ärztlichen Rates) den Aufenthalt verkürzen und
  • somit auch selber haften, sollte sich wegen des vorzeitigen Verlassens der Klinik ein Rückschlag in der Genesung ereignen.

Kommt es nach dem Verlassen der Klinik zu einem gesund­heit­lichen Schaden, so hat der Patient/die Patientin in der Regel keine (Schadensersatz-)Ansprüche gegen den Arzt/die Ärztin oder das Krankenhaus

Patient:innen werden vorab ärztlich über die Risiken aufgeklärt, die eine Vorabent­lassung mit sich bringen. Zudem erhalten sie Instruk­tionen zur weiteren Behandlung und gegebe­nenfalls Unterlagen, die dann an den Hausarzt weiter­ge­reicht werden müssen. 

Schon gewusst? Strenge Arzthaftung bei Aufklärungsfehlern!

Bekomme ich bei einer Vorabentlassung weiter Krankengeld?

Patient:innen, die sich selbst aus dem Krankenhaus entlassen, gelten nicht automatisch als genesen. Daher sind sie nicht verpflichtet, am Tag nach der Selbstentlassung bei der Arbeit zu erscheinen.

Wer also seinen Anspruch auf die mögliche Zahlung von Krankengeld nicht verlieren möchte, hat zwei Möglich­keiten (wenn er/sie nicht bereits für längere Zeit krankgeschrieben ist):

  1. Der Kranken­hausarzt/die Krankenhausärztin stellt die Arbeits­un­fä­hig­keits­be­schei­nigung aus, die über den Entlas­sungstag hinausgeht;
  2. Der/die Patient:in muss sich unverzüglich von dem/der Hausarzt/Hausärztin eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausstellen.

Handelt es sich bei dem Tag der Entlassung um einen Freitag(nachmittag) oder Samstag, muss spätestens am Montag der Arzt kontaktiert und – idealerweise – auch am gleichen Tag besucht werden.

Meldet sich ein:e Patient:in dagegen nicht beim Arzt, entfällt auch der mögliche Anspruch auf Krankengeld. Krankengeld wird ab der siebten Woche einer Krankheit gezahlt. Der Arzt/die Ärztin muss eine Beschei­nigung an die Bezugs­stelle schicken, damit der Fortlauf der Krankheit auch weiter bei dieser dokumentiert wird.

Schon gewusst? Mehr zu Krankheit und Entgeltfortzahlung im Job!

Was gilt für Privatpatient:innen?

Grundsätzlich kommt es bei Privatpatient:innen auf deren Versicherungsart an. Wer etwa ein Kranken­haus­ta­gegeld versichert hat und darüber täglich einen bestimmten Betrag dafür erhält, dass er im Krankenhaus liegt, hat  keinen Anspruch mehr auf diese Leistung, wenn er/sie das Hospital verlässt.

Gesetzlich vorgeschrieben ist aber auch, dass jede:r Patient:in, der/die im Krankenhaus bleibt, täglich zehn Euro zuzahlen muss. Dieses Geld ist  nicht mehr zu entrichten, wenn der Patient/die Patientin zu Hause ist.

Schon gewusst? Private Krankenversicherung: Beitragserhöhung kann unwirksam sein!

Fazit

Eine vorzeitige, eigenbestimmte Entlassung aus dem Krankenhaus ist in der Regel ohne Weiteres möglich (zu den wenigen Ausnahmen siehe oben). Eine Vorabentlassung sollte aber gut überdacht und nicht ohne Konsultation eines Arztes/einer Ärztin im Krankenhaus erfolgen. Darüber hinaus kann es erforderlich sein, nach der Entlassung einen Hausarzt bzw. eine Hausärztin (z.B. für eine Krankschreibung) aufzusuchen.

Schon gewusst? Bei Schumacher finden Sie ihren Rechtsanwalt für Verkehrsrecht in Essen!

Haben Sie weitere Fragen?

Wir stehen Ihnen gerne kompetent mit Rat und Tat zur Seite. Terminvereinbarungen können Sie während unserer Bürozeiten unter der Telefonnummer 0201-24030 vornehmen.

Ihre Kanzlei Schumacher & Partner