Fluggastrechte 2024: Fluggesellschaften haften für wetterbedingte Verspätungen

veröffentlicht am in der Kategorie Allgemein Allgemeines Zivilrecht Reiserecht

Fluggastrechte sind ein häufiger Gegenstand der Beiträge auf diesem Blog. Auch weil viele Betroffen sind und sich Airlines mit allen erdenklichen rechtlichen Mitteln zur Wehr setzen. Nun hat das Landgericht Lübeck entschieden, dass wenn es zu Verspätungen kommt, weil wetterbedingt Kerosinmangel herrscht, die Fluggesellschaft trotzdem zahlen muss (Az.: 14 S 33/23).

Ansprüche nach der Fluggastrechteverordnung

Kunden eines Flugunternehmens haben im Falle von Verspätungen oder Annullierungen grundsätzlich Ansprüche auf eine geldwerte Pauschale, Hotelunterkunft und ausreichend Verpflegung während der Wartezeit. Die Ansprüche werden schon dann ausgelöst, wenn ein Flug mit mehr als zwei Stunden Verspätung sein Ziel erreicht.

Erfahren Sie hier mehr zu den genauen Voraussetzungen der Ansprüche und der Höhe der Entschädigung: Ansprüche bei Flugverpätung und Flugausfällen!

Schlechtes Wetter ist keine Ausrede

Airlines müssen mit schlechtem Wetter rechnen, so das Landgericht. Es führte aus:

In der Rechtsprechung ist insoweit anerkannt, dass „widrige Wetterbedingungen“ nicht per se einen außergewöhnlichen Umstand darstellen, sondern erforderlich ist, dass sie aus den üblichen und zu erwartenden Abläufen des Luftverkehrs herausragen und geeignet sind, die Betriebstätigkeit eines oder mehrerer Luftfahrtunternehmen ganz oder teilweise zum Erliegen zu bringen.

Die Berufung auf schlechtes Wetter reiche also nicht. Vielmehr müsse die Airline darlegen, dass die Bedingungen besonders außergewöhnlich waren, was regelmäßig nicht der Fall sein dürfte.

Schon gewusst? Steuerliche Begünstigungen für Haussanierungen!

Kerosinmangel wegen Umleitung

Auch wenn das schlechte Wetter zu Umleitungen führt und wegen der Umleitungen ein Kerosinmangel entsteht, gelte das oben Ausgeführte. Die Airline habe grundsätzlich dafür zu sorgen, das genügend Treibstoff vorhanden ist.

Schon gewusst? Kindergeld in der Patchworkfamilie!

Fazit

Die Entscheidung legt zum wiederholten Male dar, dass Fluggesellschaften jede Anstrengung auf sich nehmen, um Entschädiugngsansprüche abzuwehren. Oftmals hilft nur die Klage weiter für Reisende, die aber häufig erfolgreich ist.

Noch Fragen?

Bei weiteren Fragen zum Thema Reiserecht oder allgemeinen rechtlichen Fragen stehen wir Ihnen gerne auch persönlich zur Seite. Terminvereinbarungen können Sie während unserer Bürozeiten unter der Telefonnummer 0201-24030 oder per Email unter  vornehmen.

Ihre Kanzlei Schumacher & Partner
Rechtsanwälte für Reiserecht in Essen