Der Zivilprozess Teil 3: Die Beweislast

veröffentlicht am in der Kategorie Allgemein Allgemeines Zivilrecht

Streit gehört dazu. Nicht immer gelingt es Betroffenen, sich zu einigen, wenn es einmal so weit gekommen ist. Mit oder ohne Hinzuziehung eines Anwalts kann dann ein vermeintlich bestehender Anspruch im Rahmen eines Zivilprozesses klageweise geltend gemacht werden. Hier erfahren Sie mehr zum Verfahren!

Die Rechtsgebiete

Grundsätzlich ist zunächst zwischen drei großen Rechtsgebieten zu unterscheiden: dem Zivilrecht, dem öffentlichen Recht und dem Strafrecht.

Schon gewusst? Aufwandsentschädigung für Amateursportler

Während das Strafrecht schon dem Namen nach in der Regel nur bei einer Anzeige und Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zum Tragen kommt, regelt das öffentliche Recht das Verhältnis des Bürgers zum Staat und seinen Einwohnern.

Beispiel:
Geltendmachung eines Anspruchs auf eine Baugenehmigung
Einspruch gegen einen Steuerbescheid

Zuständig sind dann in aller Regel die Verwaltungsgerichte bzw. das Finanzgericht, soweit es sich um steuerrechtliche Fragestellungen handelt.

Der Zivilprozess

Schon gewusst? E-Ladesäulen bedürfen keiner Baugenehmigung

Streiten Bürger untereinander, handelt es sich in aller Regel um zivilrechtliche Probleme.

Beispiel:
Vorgehen gegen den zu lauten Nachbarn
Kauf eines mangelhaften Gebrauchtwagens

Zuständig für entsprechende Klagen sind dann die Zivilgerichte in Form der Amts- und Landgerichte.

Beweislast

Schon gewusst? Vorsteuerabzug aus Umzugskosten

Im Unterschied zu strafrechtlichen Verfahren gilt vor den Zivilgerichten der sogenannte Beibringungsgrundsatz. Dieser besagt, dass grundsätzlich die Parteien alles vortragen und beweisen müssen, um ihren Anspruch darzulegen.

Beispiel:
Beim Vorgehen gegen den zu lauten Nachbarn müsste der Kläger beweisen, dass es tatsächlich zu Ruhestörungen kommt. Hierzu könnte etwa ein unabhängiger Zeuge benannt werden.

Rechtliche Bewertung

Von der Beweislast zu unterscheiden ist dann die rechtliche Würdigung der vorgetragenen Tatsachen. Zwar beinhalten die Klagen und Schriftsätze vieler Anwälte auch Ausführungen zur Rechtslage und eine entsprechende rechtliche Würdigung. Erforderlich sind solche aber gerade nicht.

Schon gewusst? Buchhaltung und Buchführung für Selbstständige

Vielmehr sind die Parteien – und damit auch die Anwälte – lediglich für einen ausreichenden Tatsachenvortrag und diesbezüglichen Beweis verantwortlich. Die eigentliche rechtliche Auswertung dieser Erkenntnisse obliegt dann aber dem Gericht in Form der entscheidenden Richter.

Beweismaß

Schon gewusst? Hier finden Sie Informationen rund um ihren Urlaubsanspruch als Arbeitnehmer

Das Beweismaß richtet sich dabei nach der Vorschrift des § 286 Abs. 1 ZPO. Eine absolute Gewissheit – wie sie auch praktisch kaum zu erreichen sein dürfte – ist demnach gerade nicht erforderlich. Ausreichend ist vielmehr, dass das Gericht von der Wahrheit der Tatsache überzeugt ist.

Schon gewusst? So äußerte sich das Bundesarbeitsgericht zum Sonderurlaub

Beweismittel

Zum Beweis von behaupteten Tatsachen stehen den Parteien dabei unterschiedliche Beweismittel zur Verfügung. Im zivilrechtlichen Strengebeweisverfahren sind dies

  • Sachverständigengutachten
  • Inaugenscheinnahme bei einem Ortstermin
  • Parteivernehmungen
  • Urkunden, etwa ein Kaufvertrag oder ein Auszug aus dem Grundbuch
  • Zeugenvernehmungen
  • Amtliche Auskünfte

Auch können weitere Akten, etwa aus einem vorangegangenen Gerichts- oder Strafverfahren durch das Gericht angefragt und hinzugezogen werden.

Die Entscheidung

Schon gewusst? Entgeltfortzahlung nur bei neuer Krankheit

Final entscheiden tut nach der Beweisaufnahme und der mündlichen Verhandlung dann der zuständige Richter bzw. die zuständige Kammer. Hierzu wird ein Entscheidungstermin bestimmt. Das Ergebnis wird also nicht in der mündlichen Verhandlung selbst, sondern erst an einem zeitlich späteren Verkündungstermin bekanntgegeben.

Noch Fragen?

Wann brauche ich einen Anwalt?

Wenn Sie Fragen rund um das Thema haben, wenden Sie sich an unsere Anwälte  oder unsere Steuerberatung und vereinbaren einen Termin. Wir stehen Ihnen gerne und jederzeit für alle Fragen zur Verfügung. Rufen Sie uns an 0201/24030.

Schumacher | Rechtsanwälte · Notare · Steuerberater

Ihre Anwälte für Arbeitsrecht in Essen

Ihre Steuerberater in Essen