Datenschutzrecht 2024: Nachbarkinder zu Dokumentationszwecken zu filmen ist Datenschutzverstoß

veröffentlicht am in der Kategorie Allgemein Datenschutz IT-Recht Verwaltungsrecht

Das höchste Verwaltungsgericht in Österreich entschied, dass ein Nachbar spielende Kinder in seinem Innenhof nicht filmen durfte, um Lärmverstöße zu dokumentieren. Es müssten erst mildere Mittel ausgeschöpft werden, selbst wenn das Gesicht nicht auf den Filmen erkennbar sei.

Kinder spielen im Innenhof 

Die Bewohnerin lebt in einer größeren Wohnanlage in Wien. In dessen Innenhof spielten die Nachbarskinder lautstark. Um diesen Lärmverstoß zu dokumentieren, filmte und fotografierte sie die Kinder und Jugendlichen. Die Fotos und einige Videos übersandte sie an die Hausverwaltung mit der Beschwerde. Sie warf auch Fotos in die Briefkästen ihrer Nachbarn, um auf ihr Vorgehen aufmerksam zu machen. 

Auf den Fotos war unter anderem eine achtjährige zu erkennen. Der Vater von ihr beschwerte sich in ihrem Namen bei dem Datenschutzbeauftragten. Mit Erfolg.

Schon gewusst? Empfänger von personenbezogenen Daten müssen namentlich genannt werden

Identifizierbarkeit entscheidend

Entscheidend sei, so das Wiener Gericht, dass das Kind identifizierbar sei. So sei zwar nicht das Gesicht der Achtjährigen erkennbar. Jedoch sei der Innenhof und andere Kinder von einem Dritten zu erkennen. Dies reiche aus, um das Kind zu identifizieren

Schon gewusst? Schadensersatz bei Sicherheitslücke im Netz!

Filmen war nicht erforderlich

Weiter führte das Gericht aus, dass Filmen nicht erforderlich gewesen sei. Ausreichend sei auch gewesen, Tonaufnahmen oder ein Lärmprotokoll anzufertigen. Zudem hätten die Gesichter der Kinder, die erkennbar waren, verpixelt werden können.

Schon gewusst? Schufa-Scoring verstößt gegen DSGVO?

Fazit

Auch wenn das Smartphone viele Möglichkeiten buchstäblich jedermann in die Hand gibt, muss vor allem bei personenbezogenem Material aufgepasst werden. Die Übermittlung von diesem kann einen Datenschutzverstoß darstellen. Hier sollte – auch vor dem Hintergrund der etwaigen Schadensersatzpflicht – vorher genau abgeklärt werden, was übermittlungswürdig ist und was nicht.

Noch Fragen?

Bei weiteren Fragen zum Thema IT- und Datenschutzrecht, stehen wir Ihnen gerne auch persönlich zur Seite. Terminvereinbarungen können Sie während unserer Bürozeiten unter der Telefonnummer 0201-24030 oder per Email unter vornehmen.

Ihre Kanzlei Schumacher & Partner
Rechtsanwälte für IT- und Datenschutzrecht in Essen