Benefits als Zusatzleistungen für Arbeitnehmer – Teil II

veröffentlicht am in der Kategorie Allgemein Arbeitsrecht StartUp-Beratung Steuerberatung

Bereits in einem unserer vorangegangenen Beiträge hatten wir Sie über die Vorteile von Benefits als Zusatzleistungen neben dem  Gehalt informiert. Nun möchten wir Ihnen gern einige der Ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten näher vorstellen.

Benefits sind abgabenbegünstigt

Im Einkommensteuergesetz sind zahlreiche begünstigte Gehaltsextras vorgesehen, die Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern neben dem Gehalt gewähren können. Diese sogenannten Benefits können als Zusatzleistung zum Gehalt einen lohnenswerten Vergütungsbestandteil darstellen, zumal sieabgabenbegünstigt sind. Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer fallen demnach keine Sozialabgaben sowie Lohnsteuer an.

Fahrkostenzuschüsse

Immer mehr Arbeitnehmer legen mit dem Auto teils weite Strecken bis zu ihrem Arbeitsplatz zurück. Nutzen sie hierfür ihren privaten PKW, können Arbeitgeber hierzu einen Fahrtkostenzuschuss gewähren. Dieser zählt grundsätzlich zum steuerpflichtigen Einkommen, jedoch können Arbeitgeber in Höhe der Entfernungspauschale(30 Cent je km) eine pauschale Besteuerung von 15 % vornehmen. Diese hat zur Folge, dass Fahrtkostenzuschüsse zwar versteuert werden, jedoch keine Sozialversicherungsabgaben anfallen.

Beispiel:
Herr Müller wohnt 40 km von seinem Arbeitsplatz entfernt. Sein Arbeitgeber gewährt ihm einen Fahrtkostenzuschuss von monatlich 240€. Da Herr Müller Vollzeit fünf Tage wöchentlich arbeitet, kann der Fahrtkostenzuschuss pauschal mit 15% versteuert werden (5 Tage*40 km*4 Wochen*30 Cent Entfernungspauschale). Es fallen keine Sozialabgaben an.

Dienstwagen

Daneben haben Arbeitgeber die Möglichkeit, ihren Mitarbeitern einen Dienstwagen zur Verfügung zu stellen. Darf der Arbeitnehmer diesen auch privat nutzen, ist die Dienstwagenüberlassung zwar nicht steuerbefreit, sondern wahlweise nach der  Bruttolistenpreis- oder der 1%-Methode zu versteuern. Dennoch kann auch ein Dienstwagen ein wirtschaftlicher Vorteil sein. Übernimmt beispielsweise der Arbeitgeber die Anschaffungs- und Wartungskosten, spart sich der Arbeitnehmer diese Kosten.  

Schon gewusst? Elektroautos bieten weitere steuerrechtliche Vorteile

Dienstfahrräder

Eine interessante Alternative zum Dienstwagen können auch Dienstfahrräder darstellen. Dienstfahrräder und E-Bikes bis 25 km/h, die ein Arbeitnehmer ab dem 01.01.2019 erhält, sind steuer- und sozialversicherungsfrei, soweit der Arbeitnehmer ein solches als Zusatzleistung neben seinem Gehalt erhält.

Jobtickets

Daneben kann der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer auch ein steuerfreies Jobticket für den öffentlichen Nahverkehr zur Verfügung stellen.

Schon gewusst? Jobtickets sind auch für Minijobber steuerfrei

Essenszuschüsse

Arbeitgeber haben die Möglichkeit, ihren Arbeitnehmer Gutscheine für nahe gelegene Restaurants und Lokale zukommen zu lassen, um so einen Zuschuss zu ihren Essenskosten zu leisten. Auch solche Essenszuschüsse sind, wenn auch nur teilweise, abgabenbegünstigt.

So darf gemäß einem aktuellen Schreiben des Bundesfinanzministeriums werktäglich ein Essenszuschuss bis zu 6,40€ gewährt werden. Als geldwerter Vorteil ist in der Gehaltsabrechnung dann jedoch lediglich der amtliche Sachbezugswert anzusetzen. Dies sind 2019 für das Frühstück 1,77€ bzw. für das Mittag- und Abendessen jeweils 3,30€.

Beispiel:
Arbeitgeber Meier lässt seinen Mitarbeitern wöchentlich drei Gutscheine über jeweils 6,40€ für ein Mittagessen in einer nahegelegenen Gaststätte zukommen. Als zu versteuernder geldwerter Vorteil sind in der Gehaltsabrechnung hiervon pro Tag lediglich 3,30€ auszuweisen.

Gesundheitsleistungen

Auch eine Vielzahl von Gesundheitsleistungen sind als Benefits steuerbefreit, soweit ihr Wert einen Betrag von jährlich 500 Euro nicht übersteigt und diese zertifiziert sind. Dazu können etwa Bewegungsprogramme, Informationen zu gesunder Ernährung oder Stressbewältigungskurse zählen.

Schon gewusst? Eine Sensibilisierungswoche stellt keine Gesundheitsleistung dar

Zuschuss zur Kinderbetreuung

Bei Arbeitnehmern mit noch nicht schulpflichtigen Kindern kann auch die Bezuschussung der Betreuung in Kindergärten oder Kindertagesstätten eine attraktive Zusatzleistung darstellen. Auch diese sind steuer- und sozialversicherungsbefreit.

Schon gewusst? Steuerfrei ersetzt werden können auch die Pflegungskosten, welche nicht der Steuerbegünstigung als Sonderausgaben unterliegen.

Privatnutzung technischer Geräte

Allseits beliebt ist auch die private Nutzung des betrieblichen Smartphones, Tablets oder Laptops. Auch diese ist abgabenbegünstigt, soweit die Geräte im Eigentum des Arbeitgebers bleiben und dem Arbeitnehmer lediglich zur privaten Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

Übereignet der Arbeitgeber seinem Mitarbeiter die Geräte, besteht jedoch die Möglichkeit, diese als geldwerten Vorteil pauschal mit 25 % zu versteuern. Tut er dies, fallen keine Beiträge zur Sozialversicherung an.

Gutscheine und Sachbezüge

Daneben haben Arbeitgeber die Möglichkeit, ihren Arbeitnehmern Gutscheine oder Sachbezüge zukommen zu lassen. Bis zu einer monatlichen Freigrenze von 44 Euro brutto sind diese ebenfalls steuerbefreit. Bei Sachzuwendungen aus dem Sortiment des Arbeitgebers gilt anstelle der monatlichen Freigrenze ein jährlicher Rabattfreibetrag von 1.080 Euro.

Beispiel:
So können Sie als Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern beispielsweise monatlich Tankgutscheine im Wert von bis zu 44 Euro zukommen lassen, ohne dass diese zusätzlich zu versteuern sind.

Schon gewusst? Der Gesetzgeber plant zum 01.01.2020 Surrogate wie z.B. Guthabenkarten von der Begünstigung auszuschließen.

Erhalten Arbeitnehmer Sachzuwendungen aufgrund eines besonderen personellen Anlasses, beispielsweise anlässlich ihres Geburtstages oder Firmenjubiläums, sind diese sogar bis zu einem Höchstbetrag von 60 Euro brutto steuerbefreit.

Fazit

Benefits können eine attraktive Alternative zu einer anstehenden Gehaltserhöhung darstellen, als angebotene Zusatzleistung die Attraktivität des Arbeitgebers erhöhen und die Zufriedenheit bereits beschäftigter Arbeitnehmer steigern. Welche Zusatzleistungen besonders sinnvoll sind, kann dabei nicht pauschal festgelegt werden, sondern sollte jeweils vom Unternehmen sowie seinen Mitarbeitern abhängen. Auch eine individuelle Vereinbarung im jeweiligen Einzelfall ist möglich.

Schon gewusst? Die Kanzlei Schumacher steht Ihnen mit kompetenter Steuerberatung und Rechtsanwälten in Essen zur Seite.

Wenn Sie Fragen rund um das Thema Benefits und Steuern haben, wenden Sie sich an unsere Steuerberater und vereinbaren einen Termin. Wir stehen Ihnen gerne für alle Fragen zur Verfügung.

Rufen Sie uns an 0201/24030.

Schumacher | Rechtsanwälte · Notare · Steuerberater

Ihre Steuerberater in Essen