Ausblick: Die Brückenteilzeit

veröffentlicht am

Ab dem 01.01.2019 soll es einfacher werden, die eigenen Arbeitszeiten passender zum Leben zu gestalten. Möglich machen soll dies die sog. Brückenteilzeit, welche neu in das Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) eingefügt werden soll.

Bisher kein Rückkehrrecht

Durch die Einführung einer Brückenteilzeit soll es Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer möglich werden nach einer Teilzeitphase wieder zu der ursprünglich vertraglich vereinbarten Arbeitszeit zurückzukehren.

Nach der derzeitigen Gesetzeslage haben Arbeitnehmer in Teilzeit, die ihre Arbeitszeit wieder verlängern wollen nur einen Anspruch bei der Besetzung entsprechender freier Arbeitsplätze bei gleicher Eignung, bevorzugt berücksichtigt zu werden. Dies gilt jedoch nur, wenn dem keine dringenden betrieblichen Gründe oder Arbeitszeitwünsche anderer teilzeitbeschäftigter Arbeitnehmer entgegenstehen.

§ 9 TzBfG

Der Arbeitgeber hat einen teilzeitbeschäftigten Arbeitnehmer, der ihm den Wunsch nach einer Verlängerung seiner vertraglich vereinbarten Arbeitszeit angezeigt hat, bei der Besetzung eines entsprechenden freien Arbeitsplatzes bei gleicher Eignung bevorzugt zu berücksichtigen, es sei denn, dass dringende betriebliche Gründe oder Arbeitszeitwünsche anderer teilzeitbeschäftigter Arbeitnehmer entgegenstehen.

Die gesetzliche Neuregelung soll einen Anspruch auf zeitlich begrenzte Teilzeitarbeit im TzBfG einführen.

§ 9a TzBfG (Gesetzesentwurf)

(1) Ein Arbeitnehmer, dessen Arbeitsverhältnis länger als sechs Monate bestanden hat, kann verlangen, dass seine vertraglich vereinbarte Arbeitszeit für einen im Voraus zu bestimmenden Zeitraum verringert wird. […]

Hierdurch soll sichergestellt werden, dass die Arbeitnehmer nach der Teilzeitphase wieder zur ursprünglichen Arbeitszeit zurückkehren können und so nicht unfreiwillig in Teilzeitarbeit verbleiben müssen.

Erleichterung für alte Teilzeitarbeitsverhältnisse

Um die Realisierung von Arbeitszeitwünschen auch für Teilzeitarbeitsverhältnisse zu erleichtern, welche nicht auf dem neuen Anspruch auf Brückenteilzeit beruhen, sieht der Gesetzesentwurf zudem vor, dass der Arbeitgeber zusätzlich zu der Darlegungs- und Beweislast für solche entgegenstehenden Tatsachen auch das Fehlen eines entsprechenden freien Arbeitsplatzes sowie die unzureichende Eignung des Teilzeitbeschäftigten mit Wunsch nach verlängerter Arbeitszeit darlegen und beweisen muss. Der Nachweis des Antrags auf Verlängerung auf Seiten des Teilzeitbeschäftigten soll durch die Einführung der Textform für den Antrag erleichtert werden.

Mehr Einklang zwischen Arbeit und Privatleben durch Brückenteilzeit

Die Gesetzesänderung soll dazu führen, dass die Akzeptanz bei Arbeitgebern und Arbeitnehmern für Teilzeitarbeit erhöht wird. Der Wechsel von einem Vollzeit- in ein Teilzeitarbeitsverhältnis sowie die Rückkehr in die Vollzeitarbeit soll dabei erleichtert werden, um insbesondere dem Interesse der Arbeitnehmer, die Arbeitszeit an die jeweilige Lebenssituation anpassen zu können, gerecht zu werden. Ob das Gesetz in dieser Form jedoch tatsächlich in Kraft treten wird, bleibt abzuwarten. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten.

Wenn Sie Fragen rund um das Thema Teilzeit oder andere arbeitsrechtliche Fragen haben, wenden Sie sich an unsere Fachanwälte für Arbeitsrecht und vereinbaren einen Termin. Wir stehen Ihnen gerne und jederzeit für alle Fragen zur Verfügung. Rufen Sie uns an 0201/24030.

Schumacher | Rechtsanwälte · Notare · Steuerberater

Ihre Fachanwälte für Arbeitsrecht in Essen